Erster Spatenstich für Mutter-Kind-Haus am 16.01.2012

kkk
v.l.n.r. Werner Hackermeier (Hessen-Agentur), Direktor Peter Gerdon, Sozialdezernentin Dr. Daniela Birkenfeld, Stadtradt Edwin Schwarz, Daniela Kühn (Baufrösche)

Die Einrichtung, die im Quartier Ginsterhöhe-West entsteht, bietet Wohnmöglichkeiten und Unterstützung für junge Mütter und Schwangere.

Die Frankfurter Stiftung Waisenhaus errichtet im Stadtteil Riedberg auf einem rund 1200 Quadratmeter großen Grundstück ein Mutter-Kind-Haus für 12 junge Mütter mit ihren Kindern. Insgesamt stehen sechs Apartments für jeweils zwei Mütter mit ihren Kindern und eine Wohneinheit für eine werdende Mutter zur Verfügung.

Die Zielgruppe der neuen Einrichtung sind minderjährige und junge, volljährige, alleinerziehende Mütter und Schwangere, die einen Betreuungsbedarf nach § 19 SGB VIII haben. Die Einrichtung richtet sich an Personen, bei denen eine ambulante Unterstützung nicht ausreichend ist. In diesen Fällen ist eine kurzfristige vollstationäre Aufnahme in das Mutter-Kind-Haus mit einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung möglich.

Die Apartments bestehen aus je zwei Zimmern für eine Mutter mit ihrem Kind, jeweils zwei Frauen nutzen gemeinschaftlich eine Küche, ein Bad und zwei Toiletten.

Die Einrichtung bietet jungen Müttern qualifizierte Unterstützung, mögliche Defizite in der körperlichen und seelischen Versorgung der Kinder können so vermieden werden. Sozialpädagogische Betreuungs- und Beratungshilfen sollen die persönliche und wirtschaftliche Selbständigkeit der jungen Mütter fördern. In unterstützenden Gesprächen und lebenspraktischen Hilfestellungen können gemeinsam individuelle und situationsgerechte Lösungen gefunden werden. Dies betrifft z.B. die pädagogische und medizinische Förderung der Kinder oder die Unterstützung beim Umgang mit Behörden. Zur pädagogischen Arbeit zählt unter anderem ein Elternkompetenztraining zur Aneignung alltagspraktischer Fähig- und Fertigkeiten.

Im Mutter-Kind-Haus stehen neben den Wohneinheiten auch zwölf Betreuungsplätze für Kleinkinder bis drei Jahren in einer hausinternen Kinderkrippe zur Verfügung. Die Kinder können hier in der Zeit von 7.00 bis 17.30 Uhr betreut werden, zusätzlich gibt es eine flexible Kinderbetreuung, zum Beispiel während des Elternkompetenztrainings.

Das neue Gebäude wurde vom renommierten Architekturbüro Baufrösche Architekten und Stadtplaner entworfen und erhält eine sehr prägnante Gebäudeform mit gerundeten Gebäudeecken. Das Gebäude steht frei und ist von öffentlichen Wegen umgeben. Die Gebäudeform mit zwei Flügeln schafft einen geschützten Innenhof mit einer nach Süden ausgerichteten hochwertigen Terrassenfläche. Mittig wird hier ein zentraler Baum gepflanzt.

Es wird ein Spielangebot für Kleinkinder unter drei Jahren geben, außerdem die Möglichkeit, Kinderwagen sonnengeschützt unter einem Sonnensegel kurzzeitig abzustellen. Die übrige Gartenfläche ist als großzügige Rasenfläche gestaltet.

Die blickgeschützte Einfriedung besteht aus Sichtschutzmauern in Sichtbetonqualität sowie einem Zaunsockel mit Stabgitterzaun und dahinter verlaufender Hecke. Die Zuwegungen zum Gebäude sind barrierefrei. Eine großzügige Pfosten-Riegelfassade im Erdgeschoss betont die Öffnung des Gebäudes nach Südosten zum Patio, zum geschützten Innenhof. Das Gebäude besitzt ein Flachdach mit extensiver Begrünung. In Richtung Norden ist die Fassade stärker geschlossen und wird als Glasmosaik-Fassade ausgeführt. Die Obergeschosse erhalten ein Wärmedämmverbundsystem.

Die Stiftung Waisenhaus verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke und ist einer der größten freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe in Frankfurt am Main. Die Unterstützung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen steht dabei besonders im Focus. Das Projekt wird im Rahmen der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Riedberg realisiert, die Projektsteuerung erfolgt durch die
HA Stadtentwicklungsgesellschaft mbH im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main.

Zahlen, Daten, Fakten

Bauherr: Stiftung Waisenhaus
Architekt: Baufrösche Architekten und Stadtplaner GmbH, Kassel
Grundstücksgröße: 1.282 Quadratmeter
Wohnfläche:ca. 490 Qudratmeter
Nutzfläche:ca. 1255 Quadratmeter
Anzahl Geschosse:drei + Kellergeschoss
Bauweise:Massivbauweise (Mauerwerk und Stahlbeton)
Energiestandard: Passivhaus
Fertigstellungstermin: Mai 2013
Investitionskosten: ca. 3,7 Millionen Euro
(Herstellungskosten, Kostengruppen 200 -700 netto)

Rede der Seniorin Frau Dr. Birkenfeld zum 1. Spatenstich (PDF / 30 Kb)

Spatenstich für Mutter-Kind-Haus

Zurück